Die Teilprothese

Herausnehmbarer Zahnersatz war lange Jahre die Standardversorgung für Patienten mit großen Zahnlücken.

Als Vorbeugemassnahmen noch unbekannt waren und parodontale Erkrankungen „gepinselt“ wurden war es für viele Patienten und auch Zahnärzte normal, daß im Laufe der Zeit Zahn für Zahn verlorenging.

Erst wurde ein Zahn gezogen. Karies, Parodontitis, oder ein Unfall waren die Auslöser des ersten Zahnverlustes. In aller Regel aber war es ein Mangel an Vorbeugemaßnahmen. Ausser beim Unfall hätte kein Zahn verloren gehen müssen.

Es folgte die Brücke. Mit dem Beschleifen von Zähnen, die an die Lücke angrenzten wurde die Lücke wieder geschlossen.
Gingen die „Brückenzähne“ nach einiger Zeit auch verloren, (wieder wegen zu wenig Vorbeugemaßnahmen) kam der Tag, an dem die sogenannte Teilprothese eingegliedert werden musste.

Die einfachste Teilprothesenversorgung stellte die Klammerprothese dar. Diese Versorgungsform gibt aber nur bedingt sicheren Halt. Es müssen zwar keine Zähne abgeschliffen werden, die „Klammerzähne“ werden jedoch stark belastet. Kippkräfte und Abrieb sind die Folgen. (Weil diese Versorgung die wenigsten Kosten verursacht, wurde sie als Regelversorgung im „Gesundheitssystem„ eingeführt)
Beispiel einer Klammerprothese zum Ersatz von 3 fehlenden Zähnen
die_teilprothese1
Besser waren da schon die starr verankerten Teilprothesen. Diese funktionieren aber nur über beschliffene Zähne.
a. Geschiebeprothese: Die ersetzten Zähne werden an überkronten Zähnen befestigt (Prinzip Nut und Feder)
Beispiel Geschiebeprothese:
die_teilprothese2
Es fehlen alle Backenzähne sowie ein kleiner Backenzahn-Die kleinen Backenzähne wurden für Kronen beschliffen

teilprothese1
Die Geschiebeprothese von unten und von oben.Ein sog. Unterzungenbügel verbindet die rechte und linke Seite

die_teilprothese3
die_teilprothese4
Die Kronen und die Geschiebeprothese sind eingesetzt.
Nun werden noch die abradierte Unterkieferfrontzähne aufgebaut.

die_teilprothese5
Aufbau der Frontzähne mit zahnfarbenem lichthärtendem Füllunsmaterial

b. Teleskop / Konusprothese. Hierbei wird die herausnehmbare Prothese an überkronten Restzähnen mit einem „Doppelkronensystem“ befestigt (Prinzip Kork in der Flasche)
Beispiel: 3 verbliebene Frontzähne sollen für die Abstützung von Zahnersatz genutzt wetrden.DAfür werden sog. Doppelkronen(z.B. Teleskop oder Konuskronen) hergestellt.Als Material kann Gold oder Zirkon genommen werden.
die_teilprothese6 die_teilprothese8

Beispiel 2: Teleskopkronen aus Keramik-Zirkon
die_teilprothese7 die_teilprothese9

c. Teleskopbrücke : Wie b. jedoch als Brücke gestaltet, d.h. keine ersetzten Zähne sondern Brückenglieder, keine Gaumenbügel oder Unterzungenbügel. Die Teleskopbrücke kann je nach Wunsch festsitzend oder herausnehmbar gestaltet werden. Der Patient kann wählen.

Beispiel: Symmetrisch verteilter Restzahnbestand mit leichten Lockerungsgraden.Eine Teleskopbrücke wurde angefertigt, leider kommt der Patient selten in die Nachsorge. Die Mundhygiene ist nicht optimal.
die_teilprothese10 die_teilprothese11

die_teilprothese12 die_teilprothese13

d. Festsitzende Brücke: Sind genügend feste und strategisch günstig verteilte Restzähne vorhanden, kann eine fest zementierte Brücke eingesetzt werden.
die_teilprothese14 die_teilprothese15
Beispiel: Zirkonbrücke (Vollkeramik) zum Ersatz von 2 fehlenden Zähnen

Die Alternative: Implantate

Alle Formen des herausnehmbaren Zahnersatzes haben aber den Nachteil, daß die Restzähne mehr oder minder geschädigt, immer aber deutlich mehr belastet Werden. Folgeschäden können erwartet werden. Deshalb wird auch die „Erweiterbarkeit“ als Vorteil herausgestellt. Es wird damit gerechnet, daß weitere Zähne verloren gehen.

Wenn eine konsequente Prophylaxe betrieben wird stellt die Implantatbrücke die biologischste Variante für Zahnersatz dar.
Im wahrsten Sinne des Wortes werden Zähne durch Implantate ersetzt.

Die anderen Zähne werden nicht geschädigt oder überlastet.