Zygoma Kurs Brüssel

Freitag 09. Mrz

Was tun , wenn der Oberkiefer so stark abgebaut ist, daß keine konventionellen Implantate gesetzt werden können. Prof. Malavez , hat als ein der wenigen Kieferchirurgen Erfahrung mit über 700 Zygoma Implantaten. In Brüssel wurden im Rahmen eines Fortgeschrittenenkurses bei einer Patientin mit erheblichem Knochenschwund 4 Zygoma Implantate (Zygoma-Quad) gesetzt. Anschließend wurde die Patientin sofort mit einer provisorischen, verschraubten Brücke versorgt.
Bei dieser Form des starken Knochenschwundes im Oberkiefer sind prinzipiell 2 Behandlungswege möglich.

1.Knochenaugmentation (Knochenaufbau) mit Knochenentnahme aus dem Becken.

  • 1 Monat Prothesenabstinenz
  • 4Monate tragen einer geklebten Oberkieferprothese
  • Implantation
  • Nach 6 Monaten Belastung und Versorgung mit definitivem Zahnersatz.
  • Das bedeutet für den Patienten
  • 1 Jahr Behandlungszeit,
  • Mind. 1 Monat nicht gesellschaftsfähig ,
  • Mindestens 2-3 Chirurgische Eingriffe, diverse Komplikationsmöglichkeiten.

(In weniger fortgeschrittenen Fällen ist auch ein zweizeitiger Sinuslift möglich. Mind. 2 Operationen, mind. 1 Jahr Behandlungszeit.)

2. Zygoma Implantate

  • Sofortbelastung mit einer verschraubten Brücke.
  • Nach 2-7 Tagen wieder vollkommen gesellschafts- und berufsfähig.
  • Im Vergleich mit Option1 minimalinvasiv
  • Im Vergleich mit Option 1 deutlich kostengünstiger.

Zusammenfassung:

Die Zygoma Implantattherapie im Oberkiefer :

  • Eine bewährte Methode zur Behandlung des extremen Kieferknochenschwundes im Oberkiefer
  • Erfolgsraten in klinischen Studien 90-100%
  • Sofortbelastung (neue Zähne an einem Tag) möglich+standard
  • Kein Knochenaufbau
  • Keine Mehrfachoperationen
  • Keine langen Ausfallzeiten