Karies – was ist das eigentlich?

Das Beispiel 1 zeigt eine Karies im Frühstadium.
Der Patient putzte gut, benutzte aber keine Zwischenraumbürste und nahm keine Vorbeugemassnahmen wahr. Plaqueansammlungen in den Zahnzwischenräumen waren die Ursache für den Karieseinbruch.
was_ist_karies_1
Minimalinvasives Eröffnen und Anfärbung.
was_ist_karies_2
Das Ausmaß des Befalles wird sichtbar.
was_ist_karies_3
Die Karies ist komplett entfernt, der Kofferdam angelegt.

Karies (Zahnfäule, „Löcher im Zahn“ usw.) ist die Volksseuche Nr. 1 in Deutschland.
Sie wird durch Bakterien verursacht (Streptocokkus mutans), die in Zahnbelägen (Plaque) leben und sich hauptsächlich von Zucker ernähren.
Deshalb ist auch ein auffälliger Zusammenhang der Karieserkrankungen mit dem allgemeinen Zuckerkonsum festzustellen: in dem gleichen Maße, in dem unser Zuckerkonsum wuchs (derzeit rund 40 kg pro Kopf im Jahr) nahm auch die Zahl der Karieserkrankungen zu.

In der Schweiz (Zürich) aber nahm die Kariesrate bei Kindern ab, obwohl der Zuckekonsum weiter anstieg. Gleichzeitig wurden aber ein sehr effizientes Vorbeugeprogramm durchgeführt. Die Menge der schädlichen Bakterien wurde bei den Kindern durch Prophylaxe minimiert.Ohne Bakterien kann der Zucker zumindest diese Auswirkung (Karies) nicht leisten.

Heute wissen wir, dass zur Kariesentstehung

1. Eine große Anzahl schädlicher Bakterien da sein muss.

2. Zucker oder verstseckte Arten von Zucker (Bakteriennahrung) muss konsumiert werden .

3. Der Speichel kann seiner Funktion als Reparaturmedium der Zähne (Remineralisation) nicht gerecht werden, weil er z.B. zu säurehaltig ist.

Da wir Punkt 2 und 3 wenig beeinflussen können, liegt unser Hauptaugenmerk auf Punkt 1: Reduktion der Bakterienmassen im Rahmen der Individualprophylaxe.

Weitere Informationen zu Karies:

Wann kommt es zu Schmerzen?
Wie schädigt Karies den Zahn?