Krankheitsverlauf der Parodontitis

Haben sich erst einmal größere Bakterienmengen im Zahnbelag angesammelt beginnt ein Teufelskreis. Durch die Entzündung kann die Mundhygiene schmerzhaft sein und wird unter Umständen weiter vernachlässigt. Dadurch können sich weitere Bakterien ansammeln und weiter am Zahn entlang in die Tiefe wandern. Sind die schädlichen Bakterien einmal in den Zahnfleischtaschen, ist es mit herkömmlichen Reinigungsmethoden nicht mehr möglich diese zu entfernen.
Die Entzündung schreitet voran.

Im Verlauf der Erkrankung bilden sich tiefere Zahnfleischtaschen, eine Brutstätte für weitere Bakterien. Das Immunsystem versucht, diese Bakterien zu beseitigen. Hierbei kommt es zu verschiedenen Reaktionen, unter anderem werden Stoffe (Enzyme) gebildet, die die krankmachenden Bakterien eliminieren sollen. Diese Enzyme beseitigen jedoch nicht nur die schädlichen Bakterien, sondern zerstören auch den Zahnhalteapparat. Im fortgeschrittenen Stadium kann es zum Abbau des Kieferknochens und letztlich zum Zahnverlust kommen. Als Cofaktoren wirken dann noch Stress, Diabetes, Osteoporose und besonders häufig das Rauchen.

Ohne intakten Zahnhalteapparat hat der Zahn in der Zahntasche (Alveole) keinen Halt mehr, er beginnt sich zu lockern und kann möglicherweise verloren gehen.