Schmerzen im Kiefer- und Gesichtsbereich, Zahnschmerzen

Zahnschmerzen sind die mit Abstand schlimmsten Empfindungen, die man erleiden kann. Es ist die vornehmste Tätigkeit in der Zahnmedizin Schmerzen zu lindern, zu beseitigen und Ihnen vorzubeugen (Prophylaxe).

Schon Eugen Roth schrieb das Gedicht:
Damit es nicht erst kommt zum Knaxe , erfand der Mensch die Prophylaxe
Doch beuget sich der Mensch, der Tor lieber der Krankheit als Ihr vor.

Meist sind die Ursachen für Zahnschmerzen bakteriell bedingt. Durch unsere „moderne“ Zivilisationskost sind die Bedingungen für Bakterien geradezu paradiesisch.
schmerzen1 schmerzen2
Parodontitis kann Zahnschmerzen hervorrufen— häufiger jedoch ist eine Karies die Ursache

Zahnschmerzen entstehen, wenn die Nerven in den Zähnen durch Druck, Verletzungen oder Chemikalien gereizt werden. Meist ist der Auslöser für Zahnschmerzen eine unbehandelte Karies (Zahnfäulnis durch Bakterien). Auch Entzündungen, die sich z.B. an der Zahnwurzel oder im Kieferknochen an der Zahnwurzelspitze befinden, können Schmerzen verursachen.

Ebenso kann eine Parodontitis (entzündliche Erkrankung des Zahnbettes) zu Zahnschmerzen führen. Bei diesem Leiden ist das entzündete Zahnfleisch die Ursache der Schmerzen. Das Durchbrechen von Zähnen bei Kindern und der Weisheitszähne bei Erwachsenen kann schmerzhaft sein.

Vorgetäuschte Zahnschmerzen

Ausstrahlende Schmerzen von Muskeln und Nerven können das Gefühl von Zahnschmerzen hervorrufen. Einige Erkrankungen, die Zahnschmerzen vorteuschen können, sind Kopfschmerzen, Migräne, Nasen- und Kieferhöhlenentzündungen, Ohrenschmerzen aber auch Verspannungen der Rückenmuskulatur.

Was tun bei Zahnschmerzen?

Besorgen Sie baldmöglichst einen Behandlungstermin. Bei uns werden Schmerzpatienten schnell behandelt. Bei starken Schmerzen außerhalb der Sprechzeiten können Sie den zahnärztlichen Notdienst aufsuchen. Bis zur Behandlung können Sie sich mit Schmerztabletten Linderung verschaffen. Auch kalte und feuchte Lappen oder eingewickelte Eisbeutel (sonst zu starke Kühlung) lindern die Schmerzen ein wenig. Salbeitee und zerkaute Gewürznelken sind alte Hausmittel: Sie wirken leicht entzündungshemmend und besänftigen auch den Schmerz. Nehmen Sie Ihren Termin auch dann wahr, wenn die Schmerzen in der Zwischenzeit nachgelassen haben. Denn ohne Behandlung des Zahns kommt der Schmerz irgendwann wieder.

Zahnschmerzen vorbeugen

Wichtig für die Gesundheit ihrer Zähne ist die richtige und regelmäßige Pflege. Putzen Sie sich mindestens zweimal täglich die Zähne und verwenden Sie zusätzlich Hilfsmittel für die Zwischenraumpflege. Alles was sie zur Mundhygiene wissen sollten, wird Ihnen in unserem Programm der organisierten systemmatischen Individualprophylaxe (OSI) vermittelt.

  • Lassen Sie sich mit OSI eine wirkungsvollere Putztechnik zeigen!
  • Eine gesunde Ernährung fördert die Zahngesundheit.
  • Verwenden Sie fluoridhaltige Zahnpasta

Schon im Kindesalter kann richtiges Zähneputzen trainiert werden. (Ein Basisprogramm wird sogar von den gesetzlichen Krankenkassen bezuschusst).
Gehen Sie mit gutem Beispiel voran.